Leaving Neverland

dok

Laiendarsteller
Mitglied seit
01.05.2018
Beiträge
286
Nein, das denke ich nicht, aber mir erscheint jede aussage die erkauft wurde zwielichtig (egal welche Summe), sorry.
aber je grösser die summe , desto grösser die wahrscheinlichkeit , dass jemand dafür lügt . ich meine , für ein paar millönchen hätt ich auch gesagt , es sei nix passiert .
 

BAT

Statist
Mitglied seit
05.05.2018
Beiträge
15
Wo kommt denn jetzt plötzlich das Gerücht her, dass die damals für ihre Aussagen pro MJ bezahlt wurden?
Also in der Doku sagt doch die Mutter von einem der beiden, dass deren Familie sich damals ein Haus gekauft hat und dafür ein sehr günstiges Darlehn von Jacko bekommen hat. Und nach der Aussage des Sohnes vor Gericht sagte Jacko dann das Geld müssten sie nicht zurückzahlen. Und da meinte die Mutter in der Doku dann selbst, das sähe jetzt natürlich blöd aus.
 

Booze Head

Sprit-Guru
Mitglied seit
19.04.2018
Beiträge
2.194
Alter
30
Standort
Dunkeldeutschland
Ja, hat sie gesagt und in der Tat, man könnte das verdrehen, aber eine Absprache, dass MJ vorher Geld gezahlt hat, damit die überhaupt aussagen, gab es demnach nicht. Mehr wollte ich doch gar nicht wissen :wink:
 

Würstchenblinker

Hauptdarsteller
Mitglied seit
25.07.2018
Beiträge
2.226
Press Statement from The Estate of Michael Jackson

Los Angeles (April 12, 2019) –As a global icon, Michael Jackson made history and headlines throughout his life, and he is making history and headlinesonce again — this time as perhaps the only person to be placed on trial after death. He is not being tried in a court of law, of course, but he is being judged in a court whose repercussions can be just as lasting, if unchecked or unchallenged: The court of public opinion.

However, in the case of Michael Jackson and “Leaving Neverland,” judgment about the King of Pop is being made based on one-sided tales by two men with a track record of inconsistent stories and whose recounting of incidents and information was never fact-checked by the film director’s own admission. Now that the film has aired, the facts and truths about the two accusers are coming to light.

Just as HBO recently decided to pull “Leaving Neverland,” from its programming lineup due to multiple discrepancies in the two accusers’ statements in the documentary, it is time to now share some critical facts that many people may not know.

First, let’s consider some important questions that should concern us all.

When does a person’s right to protect his or her good name and legacy end? Does it end when they die and can no longer defend themselves against allegations? In that case, doesn’t an individual like Michael Jackson still have the right for people to judge him or her on the facts and not on a series of one-sided tales when that person cannot stand up and say, “The allegations against me are categorically false! Here are the facts!” Is it fair or just that someone can attempt to rewrite history or tarnish a deceased person’s legacy with uncorroborated statements dressed up as truths?

These are critically important questions that every person around the world should be asking in the wake of the controversial HBO documentary “Leaving Neverland,” and here is why.

Some Undeniable Facts

First, an event unprecedented in the documentary film world occurred during the week of April 8, 2019, when the film’s director, Dan Reed, admitted that there are several discrepancies in the accusers’ story. James Safechuck, one of two accusers in the documentary claims that he was assaulted in an upstairs room at the Neverland Ranch train station from 1988 to 1992 but construction on Neverland’s train station did not start until late 1993 when the ranch received permits. The station was not even partially opened until 1994, which can be verified through state of California public records.

Second, and equally disturbing, is that Mr. Reed admits that he did not fact check the stories that Safechuck and Wade Robson tell in the film, despite the fact that he devotes four hours to their tales and took more than two years to do the film.

Mr. Reed uses selective editing and false claims in an attempt to discredit Mr. Jackson’s 2005 acquittal on child molestation charges.

“Leaving Neverland” presents a series of uncorroborated tales and allegations against Michael Jackson by two accusers who are in the midst of appealing a lawsuit for millions of dollars against the late pop star’s estate. They did not mention this in the film, but it is an indisputable fact that both men have a financial stake in participating in the film, particularly if it influences their appeals.

Mr. Robson and Mr. Safechuck had their lawsuits dismissed by the court twice for numerous provable inconsistencies in their sworn statements regarding alleged abuse by Mr. Jackson. The judge wrote in his judgment that “no rational fact-finder could possibly believe Robson’s statements.”

Mr. Robson and Mr. Safechuck swore under oath that Mr. Jackson never abused them or harmed them in any way. For more than two decades, publically and privately, both accusers denied that Mr. Jackson abused them.

Mr. Robson testified to this as an adult and under oath at Mr. Jackson’s 2005 trial — a trial at which Mr. Jackson was found innocent of all charges by a jury of his peers in a court of law. He was Mr. Jackson’s first witness.

Of significant note is that during the 2005 trial, it was disclosed that Mr. Jackson had been investigated for child molestation by the FBI and other California law enforcement agencies for 10 years, costing millions of dollars, and they found no evidence that he had abused any children.

Another case in point is that Mr. Robson completely changes one of the critical moments of his narrative in the documentary from what he had said in his court papers as well as in a deposition taken just two months before he was filmed in “Leaving Neverland.” In in 2012, as he was attempting to write a book, he recalled so little about his interactions with Mr. Jackson that his mother had to fill in the blanks; her input did not include any references to the alleged abuse. However, in the film, unaided, Mr. Robson appears to have vivid recollections of specific events and alleged sex acts.

Numerous relevant facts are omitted from the documentary that would help viewers better decide the credibility of the accusers, including:

Michael Jackson was subjected to a lengthy and extensive investigation by law enforcement and the Federal Bureau of Investigation provided support to those investigations. The FBI website states, “Between 1993 and 1994, and separately between 2004 and 2005, Mr. Jackson was investigated by California law enforcement agencies for possible child molestation. He was acquitted of all such charges.”

Mr. Jackson’s home and offices were raided unannounced multiple times and his medical records confiscated, which resulted in no evidence of the allegations.

Mr. Robson met with Michael Jackson Estate lawyers in 2011to ask for a producer’s role in the Cirque du Soleil One production, based on Mr. Jackson’s music. Mr. Robson sued after he was denied the position. Also, he stated that he had no knowledge of the Michael Jackson Estate before March 4, 2013, even though he met with an Estate lawyer in 2011.

Mr. Safechuck falsely claims he was pressured to testify at the 2005 trial but had already been eliminated as a witness by the judge who limited witnesses to Mr. Robson, Brett Barnes and Macauley Culkin. In the film, he states that he decided not to testify.

Mr. Reed claims that Mr. Robson and Mr. Safechuck had not met until the Sundance Film Festival in January 2019 for legal reasons. However, in Mr. Robson’s deposition in 2016, he specifies that he had met Mr. Safechuck in 2014 while they were pursuing the cases against the Michael Jackson Estate.
Mr. Robson is shown burning Michael Jackson memorabilia as the credits roll but Mr. Reed neglects to mention that Mr. Robson, as the press reported, auctioned his most valuable items in 2011 to satisfy a cash flow shortage.

These are but a few of the many facts surrounding the tales presented as unchallenged truths in “Leaving Neverland,” most of which have not been widely or even limitedly released to the public but the public has a right to this information and a right to not have their freedom to decide what to believe circumvented by uncorroborated stories.

Finally, we began with a few questions and we will conclude with two more that we should all ponder: Is it wrong to question why these facts were intentionally omitted from “Leaving Neverland,” and perhaps most of all, is it fair or just for a deceased human being, whose voice has been forever silenced, to have his or her legacy tarnished, diminished or even erased?

Michael Jackson’s music has been the soundtrack of our lives for 50 years. His untarnished legacy and his music belong to the world, and we should all want to preserve and protect these irreplaceable gifts.
 

Booze Head

Sprit-Guru
Mitglied seit
19.04.2018
Beiträge
2.194
Alter
30
Standort
Dunkeldeutschland
Liest sich fast 1:1 wie das, was bei leavingneverlandfacts.com steht, sehr verdächtig. Da hat man letztendlich also nur noch mal das nachgeplappert, was andere schon "rausgefunden" haben.
 

dok

Laiendarsteller
Mitglied seit
01.05.2018
Beiträge
286
Ja, hat sie gesagt und in der Tat, man könnte das verdrehen, aber eine Absprache, dass MJ vorher Geld gezahlt hat, damit die überhaupt aussagen, gab es demnach nicht. Mehr wollte ich doch gar nicht wissen :wink:
ja , die waren sicher total überrascht , als es nach dem freispruch plötzlich geld geregnet hat ...
 

PeterLustig

Statist
Mitglied seit
26.02.2019
Beiträge
86
Wie wäre es mit einer Übersetzung. Wir leben schliesslich in Deutschland und der Deutsche will deutsch lesen .
 

Waffler

Schadbär
Teammitglied
Mitglied seit
18.04.2018
Beiträge
4.571
Standort
Mainz
Wie wäre es mit einer Übersetzung. Wir leben schliesslich in Deutschland und der Deutsche will deutsch lesen .
Google-Übersetzung ist Dein Freund.

Google Translate schrieb:
Presseerklärung aus dem Nachlass von Michael Jackson

Los Angeles (12. April 2019) - Als weltweites Symbol schrieb Michael Jackson in seinem Leben Geschichte und Schlagzeilen, und er schreibt wieder Geschichte und Schlagzeilen Natürlich wird er nicht vor Gericht gestellt, aber er wird vor einem Gericht verurteilt, dessen Auswirkungen ebenso lange dauern können, wenn es nicht kontrolliert oder unbestritten ist: das öffentliche Gericht.

Im Fall von Michael Jackson und "Leaving Neverland" basiert der Begriff "King of Pop" jedoch auf einseitigen Geschichten, in denen inkonsistente Geschichten dokumentiert wurden, und das Nacherzählen von Vorfällen und Informationen war nie möglich durch die Zulassung des Filmregisseurs geprüft. Nun, da der Film ausgestrahlt wurde, kommen die Fakten und die Wahrheiten über die beiden Ankläger ans Licht.

Gerade als sich HBO vor kurzem entschied, "Leaving Neverland" aufgrund mehrerer Unstimmigkeiten in den Aussagen der beiden Ankläger im Dokumentarfilm aus dem Programm zu nehmen, ist es an der Zeit, einige wichtige Fakten zu teilen, die viele Leute möglicherweise nicht kennen.

Lassen Sie uns zunächst einige wichtige Punkte betrachten, die uns alle betreffen sollten.

Wann endet das Recht einer Person, ihr Erbe und ihr Erbe zu schützen? Endet es, wenn sie sterben und sich nicht mehr gegen Anschuldigungen wehren können? In diesem Fall hat Michael Jackson keine Einzelperson, aber er hat kein Recht, etwas zu sagen. "Die Anschuldigungen gegen mich sind kategorisch falsch! Hier sind die Fakten! "Ist es fair oder nur jemand, der versucht, davon wegzukommen?

Dies sind äußerst wichtige Fragen, die sich jeder nach der umstrittenen HBO-Dokumentation "Leaving Neverland" stellen sollte.

Einige unbestreitbare Fakten

Der erste Film, ein beispielloses Ereignis in der Welt des Dokumentarfilms, ereignete sich in der Woche vom 8. April 2019, als der Regisseur des Films, Dan Reed, zugab, dass es in der Geschichte der Ankläger mehrere Unstimmigkeiten gibt. James Safechuck, einer von zwei Anklägern in der Dokumentation, behauptet, dass er von 1988 bis 1992 in einem Raum im Obergeschoss des Bahnhofs Neverland Ranch angegriffen wurde. Der Bau des Bahnhofs von Neverland begann jedoch erst Ende 1993, als die Ranch Genehmigungen erhielt. Die Station wurde erst 1994 teilweise geöffnet, was durch die öffentlichen Aufzeichnungen von Kalifornien überprüft werden kann.

Zweitens und beunruhigend ist, dass Mr. Reed zugibt, dass er die Geschichten, die Safechuck und Wade Robson im Film erzählt haben, nicht überprüft hat, obwohl er dies getan hat Film.

Mr. Reed verwendet selektives Redigieren und falsche Behauptungen, um den Freispruch von Mr. Jackson aus dem Jahr 2005 wegen Kindesmissbrauchs zu diskreditieren.

"Leaving Neverland" präsentiert eine Reihe von unbestätigten Geschichten und Vorwürfen gegen Michael Jackson von zwei Anklägern, die sich mitten im Appell an die Millionen von Dollar gegen den Nachlass des verstorbenen Popstars wenden. Sie haben dies im Film nicht erwähnt, aber es ist unbestreitbar, dass sie an der Teilnahme am Film finanziell beteiligt sind, insbesondere wenn dies ihre Berufungen beeinflusst.

Mr. Robson und Mr. Safechuck haben ihre Klagen von Mr. Jackson abgewiesen. Der Richter schrieb in seiner Stellungnahme, dass "kein rationaler Ermittler möglicherweise Robsons Aussagen glauben könnte".

Mr. Robson und Mr. Safechuck schworen unter Eid, dass Mr. Jackson sie niemals missbraucht oder in irgendeiner Weise verletzt hat. Seit mehr als zwei Jahrzehnten bestreiten beide Ankläger, privat und öffentlich, dass Mr. Jackson sie misshandelt hatte.

Mr. Robson sagte zu dieser Ausgabe von Mr. Jacksons Gerichtsverfahren aus dem Jahr 2005 aus - ein Gerichtsverfahren, bei dem Mr. Jackson vor einem Gericht für unschuldig befunden wurde. Er war Mr. Jacksons erster Zeuge.

Natürlich wurde berichtet, dass Mr. Jackson seit 10 Jahren vom FBI und anderen kalifornischen Strafverfolgungsbehörden wegen Kindesmissbrauchs untersucht wurde und Millionen von Dollar kostete. Sie fanden keinen Beweis dafür, dass er missbraucht worden war keine Kinder.

Ein anderes Beispiel ist, dass Herr Robson das Thema der Erzählung seiner Erzählung in der Dokumentation, die er in seinen Gerichtspapieren gesagt hatte, komplett geändert hat. "Im Jahr 2012 versuchte er, ein Buch zu schreiben. Er erinnerte sich so wenig an seine Interaktionen mit Mr. Jackson, dass seine Mutter die Lücken füllen musste; Ihre Eingabe enthielt keine Hinweise auf den Missbrauch. Im Film scheint Mr. Robson sich jedoch ohne fremde Hilfe an bestimmte Ereignisse und angebliche Sexualakte zu erinnern.

Anzahl
 

Booze Head

Sprit-Guru
Mitglied seit
19.04.2018
Beiträge
2.194
Alter
30
Standort
Dunkeldeutschland
Ja, hat sie gesagt und in der Tat, man könnte das verdrehen, aber eine Absprache, dass MJ vorher Geld gezahlt hat, damit die überhaupt aussagen, gab es demnach nicht. Mehr wollte ich doch gar nicht wissen :wink:
ja , die waren sicher total überrascht , als es nach dem freispruch plötzlich geld geregnet hat ...
Ohne konkrete Beweise gilt die Unschuldsvermutung und zwar nicht nur für MJ, sondern für beide Seiten.

I like the Cherry Picking :smile:
 
Oben Unten