Mayan Lord (von Roland Emmerich)

leeloo

lost + delirious
Mitglied seit
18.04.2018
Beiträge
1.177
Alter
36
Standort
Berlin
Es gibt (endlich mal) Neuigkeiten zu Roland Emmerichs geplanten Maya-Epos am Rande seines neuen Films Moonfall.

Emmerich isn’t slowing down. After Moonfall he wants to make long-time passion project Maya Lord. “The film has been a little delayed but we’re discussing building a permanent set in Peru, which could be used as a park afterwards. The plan is to make Maya Lord after this. I have to make that movie. It’s an amazing story.”

 

Rex

Nebendarsteller
Mitglied seit
18.04.2018
Beiträge
839
Wundervoll. In einer Welt ohne Emmerichs beklopptes Bombast-Kino würde ich nicht leben wollen.
 

The Rider

Nebendarsteller
Mitglied seit
19.04.2018
Beiträge
872
Schätze ist wieder so ein Gegengeschäft wie damals bei 2012/Anonymus. Emmerich machte 2012 für Sony und im Gegenzug finanzierte Sony sein damaliges Wunschprojekt Anonymus. Bin gespannt und traue Emmerich tatsächlich noch einen guten Film zu, neben den ganzen Katastrophenfilmen mchte er zum Beispiel der Patriot.
 

Tiggs

Hauptdarsteller
Mitglied seit
20.04.2018
Beiträge
4.288
Und der Patriot war auch tatsächlich zur Hälfte gut. Der Score dazu war auf ganzer Länge brillant. :smile: Aber ich glaube nicht, dass er hier noch mal Williams kriegt oder haben will...

Das Maya-Thema reizt mich nun überhaupt nicht. Aber vielleicht wird´s ja wieder eine bunte Wundertüte.
 

The Rider

Nebendarsteller
Mitglied seit
19.04.2018
Beiträge
872
Fand der Patriot komplett gut, nicht nur zur Hälfte, was zu großen Teilen an Mel Gibson und Jason Isaacs lag. Bezüglich des Maya-Themas, finde gerade das fanzinierend, da nicht so augelutscht. Welche Filme gabs dazu in den letzten Jahren? Da fällt mir spontan nur Apocalypro ein und der war von 2006.
 

Tiggs

Hauptdarsteller
Mitglied seit
20.04.2018
Beiträge
4.288
Die Stärke des Patrioten war für mich: Der Film zeigte, dass Emmerich ziemlich gut inszenieren kann abseits von Massenszenen und Leuten, die irgendwie vor irgendwas fliehen (wahlweise vor Ufos oder Naturkatastrophen). Insbesondere der erste Kampf in Der Patriot war wirklich klasse gemacht. Nur irgendwann übertreibt es das Skript und liefert einen Schicksalsschlag nach dem anderen. Isaacs ist ein bisschen zu einseitig gezeichnet. Und dann - aber das ist bei dem Titel natürlich erwartbar - ist da auch noch was mit Patriotismus. Aber wie gesagt: Handwerklich fand ich den sehr ordentlich.
 

Sammy Davis

Princeton University
Mitglied seit
20.04.2018
Beiträge
616
Das Maya (oder waren es Inkas?) Thema hat Mel Gibson doch schon genial bedient mit Apocalypto. Keine Ahnung, was Emmerich da plant.
 
Oben Unten