Orlacs Hände von Robert Wiene

mikafu

Laiendarsteller
Mitglied seit
02.07.2018
Beiträge
335
Kenne den Film nur dem Namen nach, aber wenn ich das zum Thema neuer Musik lese, gruselt es mich:

"Neben dem klassischen gibt es ein präpariertes Klavier als ‚dunkles Schattenklavier’ und einen elektronischen Sampler, in dem das Klangmaterial aus dem Innenraum ein Eigenleben führt."
 

AshJW

Snap
Mitglied seit
20.04.2018
Beiträge
2.027
Alter
50
Standort
HH
Scheint ja immerhin auch Musik mit klassischem Klavier zu geben.
Immer noch besser, als die „Lösung“ bei Varieté.
 

mikafu

Laiendarsteller
Mitglied seit
02.07.2018
Beiträge
335
Scheint ja immerhin auch Musik mit klassischem Klavier zu geben.
Immer noch besser, als die „Lösung“ bei Varieté.
Meine Lesart ist eher, dass alle drei zusammen genutzt werden.

Hier mal der komplette Wortlaut von absolutmedien:

"Die neue Musik stammt von dem deutschen Komponisten Johannes Kalitzke, geschrieben für Kammerensemble, zwei Klaviere und Sampler. Mit dieser Besetzung erkundet die Musik die psychologische Entwicklung des Pianisten Paul Orlac, exemplifiziert an seinem, auf drei Instrumente verteilten Klavier: Neben dem klassischen gibt es ein präpariertes Klavier als ‚dunkles Schattenklavier’ und einen elektronischen Sampler, in dem das Klangmaterial aus dem Innenraum ein Eigenleben führt."

Auf arte wurde mal eine restaurierte Fassung des Josephine Baker-Films "Die Königin der Revue" mit neuer Musik von Taranta-Babu ausgestrahlt. Ich hab den Ton auf Stumm geschaltet.

Wer es antesten will:

Kritik laut Constanze Geißler:
Die Musik für den Stummfilm mit schablonencolorierten Szenen hat die Band Taranta-babu! 2005 aufgenommen.
Ihr Genre der Weltmusik - viel Saxophone, Posaune und Schlagzeug - überzieht die Revue der 20iger Jahre mit einer ungewöhnlichen Modernität.
 

Tyler Durden

Löschmichel mit VHS Abschluss
Teammitglied
Mitglied seit
12.04.2018
Beiträge
5.102
Alter
43
Standort
BaWü
Gibt es zu dem Film keine originale Partitur mehr?
Weil sonst verstehe ich so eine Neukomposition mal gar nicht.

Und wenn die Daten vom Eingangspost stimmen. Warum nur als 2.0 Spur?
 

jorgus

Laiendarsteller
Mitglied seit
07.05.2018
Beiträge
230
Dass Originalmusiken für Stummfilme vorliegen, soweit überhaupt welche geschrieben wurde, ist sehr selten. In der Regel werden solche Originalpatituren verwendet.
Wenn ich allerdings die Beschreibung zur Musik von Orclas Hände lese, sehe ich erstmal erschaudernd von einer Bestellung ab.
Nach meiner Meinung sind diese Versuche, sich an einem klassischen Stummfilm, musikalisch pseudomodern abzuarbeiten, fast immer dazu angetan, die Filme unsehbar zu machen. Es werden da ja auch gerne Anleihen zur "neuen Musik" der 60er gemacht; also rückwärtsgewandte Modernität, wie sie oft auch im Theater zu finden ist.
Auch ein besonders abschreckendes Beispiel ist die "Musik" von Art Zoyd zu Faust; es passt einfach nicht und ist nur mit alternativer Tonspur akzeptabel. Fast so schlimm wie die Vertonung von Stummfilmen, wie es vor ein paar Jahren Mode bei Billiglabels war. :73: :20:
 

Roughale

Hauptdarsteller
Mitglied seit
23.04.2018
Beiträge
1.645
Es bleibt ja noch die Option, den Film zu dem zu machen, was er sein soll: ein Stummfilm, also Ton aus und gut :zwinkern: Ich bin auch ein absoluter Gegner von diesen Versuchen, irgendwelcher meist talentfreier Künstler, die sich an fremdem Material vergehen und das klingt hier exakt nach solch einem Fall!
 

jorgus

Laiendarsteller
Mitglied seit
07.05.2018
Beiträge
230
Stummfilme waren nie stumm und sollen es auch nicht sein. Von den 1890er bis zu den 20ern wurden Filme immer musikalisch untermalt.
Gab es kein Orchester oder eigene Musik, nahm man Becces Kompositionssammlung...
Ich schaue mir keinen Stummfilm ohne Musik an, wenn auf der Disc nichts vernünftiges geliefert wird, spare ich mir eben das Geld.
 

scheeks

Statist
Mitglied seit
28.04.2018
Beiträge
87
Was die Filmmusik zu "Orlacs Hände" angeht - habe die letzte Arte-Ausstrahlung gesehen, mit der genannten Musik und sie ist nicht "modern"! Vom Stuttgarter Kammerorchester eingespielt, mit Klavieren und Streichern - eher düster und expressionistisch...was ja eigentlich gut zum Film passen sollte.
 

Roughale

Hauptdarsteller
Mitglied seit
23.04.2018
Beiträge
1.645
Stummfilme waren nie stumm und sollen es auch nicht sein. Von den 1890er bis zu den 20ern wurden Filme immer musikalisch untermalt.
Gab es kein Orchester oder eigene Musik, nahm man Becces Kompositionssammlung...
Ich schaue mir keinen Stummfilm ohne Musik an, wenn auf der Disc nichts vernünftiges geliefert wird, spare ich mir eben das Geld.
Das war schon klar, aber lieber kein Ton als ein schlechter :zwinkern:

Was die Filmmusik zu "Orlacs Hände" angeht - habe die letzte Arte-Ausstrahlung gesehen, mit der genannten Musik und sie ist nicht "modern"! Vom Stuttgarter Kammerorchester eingespielt, mit Klavieren und Streichern - eher düster und expressionistisch...was ja eigentlich gut zum Film passen sollte.
Da würde ich gerne mal reinhgören, leider ist der Film nicht in der Mediathek zu finden, die Beschreibung klingt nämlich wirklich grauenhaft und mir zu eigenständig, die sollen gefälligst das so veröffentlichen, wie es die Macher damals haben wollten...
 

Tyler Durden

Löschmichel mit VHS Abschluss
Teammitglied
Mitglied seit
12.04.2018
Beiträge
5.102
Alter
43
Standort
BaWü
Was die Filmmusik zu "Orlacs Hände" angeht - habe die letzte Arte-Ausstrahlung gesehen, mit der genannten Musik und sie ist nicht "modern"! Vom Stuttgarter Kammerorchester eingespielt, mit Klavieren und Streichern - eher düster und expressionistisch...was ja eigentlich gut zum Film passen sollte.

Stimmt mich schon wieder etwas milder.


Hatte früher mal irgendeine Nosferatu DVD aus UK (glaube ich).
Da war (zwar ein düsterer) Elektrosoundtrack drauf, aber das Ding war dann als Gesamterlebnis für die Tonne.
 

Roughale

Hauptdarsteller
Mitglied seit
23.04.2018
Beiträge
1.645
Was die Filmmusik zu "Orlacs Hände" angeht - habe die letzte Arte-Ausstrahlung gesehen, mit der genannten Musik und sie ist nicht "modern"! Vom Stuttgarter Kammerorchester eingespielt, mit Klavieren und Streichern - eher düster und expressionistisch...was ja eigentlich gut zum Film passen sollte.

Stimmt mich schon wieder etwas milder.


Hatte früher mal irgendeine Nosferatu DVD aus UK (glaube ich).
Da war (zwar ein düsterer) Elektrosoundtrack drauf, aber das Ding war dann als Gesamterlebnis für die Tonne.
Oh ja, das war grauenhaft! Mir fällt hier immer zuerst, auch wenn es kein Stummfilm ist, die Neuversion von Night of the Living Dead ein. Nicht das Savini Remake, sondern der bekackte Millenium Cut, wo sich dieser talentfreie Komponist auch noch in extra Szenen eingebaut hat - selten habe ich so eine Vergewaltigung an einem Meisterwerk sehen müssen...
 

jorgus

Laiendarsteller
Mitglied seit
07.05.2018
Beiträge
230
Jo, dann bin ich vorerst beruhigt.

Tyler, war bestimmt die erste Nosferatu-DVD von Eureka; da war auch ein Score von Art Zoyd drauf.:facepalm:
 

mikafu

Laiendarsteller
Mitglied seit
02.07.2018
Beiträge
335
Was die Filmmusik zu "Orlacs Hände" angeht - habe die letzte Arte-Ausstrahlung gesehen, mit der genannten Musik und sie ist nicht "modern"! Vom Stuttgarter Kammerorchester eingespielt, mit Klavieren und Streichern - eher düster und expressionistisch...was ja eigentlich gut zum Film passen sollte.
Laut meiner Notiz und einem Blick in die TV-Spielfilm, wurde am 25.02.2019 die 2001 restaurierte Fassung gezeigt. Und laut https://austria-forum.org/af/AustriaWiki/Orlac’s_Hände hat die 2001er Restauration eine Musik von Henning Lohner. Allerdings auch diesen Nebengeschmack: "sowie mit Hintergrundgeräuschen und der Vertonung einer Verhörszene mittels eines Off-Monologes versehen".

Dann gibt es noch eine vom Filmarchiv Austria restaurierte Fassung mit Musik von Richard Siedhoff am Flügel bzw. auf DVD mit Musik von Donald Sosin.
 

scheeks

Statist
Mitglied seit
28.04.2018
Beiträge
87
Laut meiner Notiz und einem Blick in die TV-Spielfilm, wurde am 25.02.2019 die 2001 restaurierte Fassung gezeigt. Und laut https://austria-forum.org/af/AustriaWiki/Orlac’s_Hände hat die 2001er Restauration eine Musik von Henning Lohner. Allerdings auch diesen Nebengeschmack: "sowie mit Hintergrundgeräuschen und der Vertonung einer Verhörszene mittels eines Off-Monologes versehen".
Nö!
Es wurde auf Arte eine aktuellere Restauration gezeigt, allerdings vom Filmarchiv Austria und die Musik stammt vom Komponisten der auch für die BD angegeben ist. Für besonders Ungläubge habe ich noch einen Screenshot vom Abspann:
 

Anhänge

mikafu

Laiendarsteller
Mitglied seit
02.07.2018
Beiträge
335
Laut meiner Notiz und einem Blick in die TV-Spielfilm, wurde am 25.02.2019 die 2001 restaurierte Fassung gezeigt. Und laut https://austria-forum.org/af/AustriaWiki/Orlac’s_Hände hat die 2001er Restauration eine Musik von Henning Lohner. Allerdings auch diesen Nebengeschmack: "sowie mit Hintergrundgeräuschen und der Vertonung einer Verhörszene mittels eines Off-Monologes versehen".
Nö!
Es wurde auf Arte eine aktuellere Restauration gezeigt, allerdings vom Filmarchiv Austria und die Musik stammt vom Komponisten der auch für die BD angegeben ist. Für besonders Ungläubge habe ich noch einen Screenshot vom Abspann:
Danke, gleich mal bei mir geändert. Heißt aber auch, dass es zu dieser FAA-Fassung drei Musiken gibt?
 
Oben Unten